Wer kennt dieses Gefühl nicht. Mit zunehmender Tageszeit lässt die Konzentration nach, man fühlt sich schlapp und will eigentlich nur noch nach Hause auf die Couch. Eine mögliche Lösung ist allgemein bekannt, wird aber nur in den seltensten Fällen auch umgesetzt.

Lesedauer: 4 Minuten

Gute und ausgewogene Ernährung ist wichtig. Unter der Woche gerät diese Tatsache jedoch häufig in Vergessenheit. Den meisten Menschen fehlt im Büro einfach die Zeit für eine gesunde Ernährung am Arbeitsplatz zu sorgen. Gut, im Prinzip fehlt eher die Lust. Schnell ein Brötchen am Computer oder Pommes in der Kantine.  Eine Studie der Techniker Krankenkasse zeigt: Stress im Büro und die dadurch entstehenden schlechten Essgewohnheiten ist für Millionen von Bundesbürgern einer der Hauptgründe für ungesunde Ernährung.

Ungesunde Ernährung spart Zeit aber kostet Kraft

Nicht jeder hat die Zeit bzw. die Lust sich abends oder gar morgens sein Mittagessen für die Pause vorzukochen. Der Einfachheit halber beschränkt sich das Essen um die Mittagszeit eher auf Fastfood, kleine Snacks oder es wird im Worst Case komplett auf eine Mahlzeit verzichtet. In Deutschland klagt jeder Dritte Berufstätige darüber, dass gesunde Ernährung während der Arbeitszeit nicht möglich wäre.

Schuld ist terminlicher Stress, mangelnde Zeit oder fehlende Motivation sich mit der Ernährung auseinanderzusetzen. Denn sein wir ehrlich, ungesundes Essen schmeckt einfach besser und gerade in stressigen Situationen fördern sie Glückshormone zum Vorschein und geben Energie. Das Problem: Leider nur für einen kurzen Moment. Im Anschluss an einen kurzen Energieschub hat diese Form der Ernährung nämlich eher gegenteilige Effekte wie Völlegefühl oder ausbleibende Energie.

Aus der Not eine Tugend machen!

Dabei ist die richtige Ernährungsweise gar nicht aufwändig. Denn schon mithilfe kleiner cleverer Tricks kann man dem Körper mit wenig Zeit und wenig Aufwand die Energie zuführen, die er benötigt um aktiv durch den Alltag zu kommen.

Fünf Tipps zur richtigen Ernährung am Arbeitsplatz

  • Der ideale Start in den Arbeitstag: ein ausgewogenes Frühstück mit Vollkornprodukten, Müsli, Jogurt und Obst
  • Verzichten Sie auf kleine ungesunde Snacks zwischendurch. Das macht Ihren Heißhunger nur noch größer! Gönnen Sie sich täglich lieber drei bis fünf Portionen Obst und Gemüse. Das hält die Leistungsfähigkeit oben und vermeidet Heißhunger.
  • Lassen Sie sich Zeit beim Essen. Zeitdruck ist der Feind einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Wer schlingt, merkt gar nicht wann er satt ist.
  • Hunger ist oft ein Zeichen von Durst! Flüssigkeit ist unerlässlich für den Organismus. Trinken Sie täglich 1,5 bis 2 Liter, am besten Wasser.
  • Bereiten Sie Ihr Essen frisch zu. Ja Sie lesen richtig. Es gibt viele gesunde und einfache Rezeptideen, für die Sie wenig bis gar keine Vorbereitung brauchen. Tun Sie dies am besten in der Gemeinschaft.

So schlagen Sie gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Man spart sich den Gang zum Imbiss, hat ein frisches und gesundes Essen, für wenig Geld und man verlebt zudem kommunikative und gesellige Stunden mit seinen Kollegen!

In vielen Unternehmenskulturen wird dieser Vorgang schon unterstützt und gefördert, weil sie genau wissen, wie wichtig die Ernährung für die Leistungsfähigkeit ist. Denn wer viel leistet, sollte sich auch eine entsprechende Ernährung gönnen, die wichtige Nähstoffe für Körper und Geist liefern. Für viele ist die Ernährung sogar eine Quelle für nachhaltige Leistungsverbesserung. Es Bedarf Disziplin, aber es lohnt sich!

Also weg mit dem Snickers und lieber in eine knackige Möhre gebissen 🙂

http://juma-event.de/frisch-im-buero

Social Share

2 Kommentare

  • Antworten
    Marian says:
    Mai 9, 2017 at 12:33 pm

    Ich hole mir früh im Netto immer einen Salat. Was sagst du dazu? Das ist so ein Blattsalat, manchmal sind noch Möhren drin, ich hole mir meistens den mit Hartkäse und Croutons (Ceasar) oder Schinken-Käse.
    Für mich ist das auf jeden Fall gesünder als ich vorher gelebt habe aber ist es wirklich gesund? Dazu finde ich nichts wirklich im Internet, hoffentlich kannst du mir dazu helfen :)

    • Antworten
      jumaevent says:
      Mai 11, 2017 at 11:29 am

      Hallo Marian. Vielen Dank für Deinen Kommentar. :) Zunächst einmal: natürlich ist ein Salat prinzipiell gesünder als zuckerhaltige Snacks, Teilchen vom Bäcker oder gar Fast Food. Allerdings ist ist Salat nicht gleich Salat. Fertigsalate sind oft behandelt und mit Zusatzstoffen versetzt, wobei der Vitamingehalt zudem relativ niedrig ist. Dazu ist Vorsicht bei dem Dressing geboten. Was viele nicht wissen: in dem Dressing sind häufig mehr Kalorien als in einem Schokoriegel.
      Generell sollte man 5 Portionen Obst und Gemüse über den Tag verzehren. Am besten roh oder schonend gegart. Einen Apfel und eine Banane sollte man immer im Gepäck haben. Die anderen Portionen kann man über Smoothies oder saisonale Sorten zu sich nehmen. Am besten immer frisch! Natürlich gibt es viele Dinge zu beachten und diese sind von Person zu Person unterschiedlich. Aber pro Tag einen Apfel und eine Banane, 2 - 3 Liter Wasser trinken und Zucker weglassen macht schon vieles aus. Gerne können wir Dich in einem Telefonat auch mal näher beraten. Schick uns einfach eine kurze Mail und wir melden uns :)

Leave a comment